IMG_9876
{Mhm, was macht man eigentlich, wenn man alle seine Objektive fotografieren möchte? ;-)
Man nimmt sein Handy, sorry für die Qualität…}

 

Wie die meisten von Euch habe ich auch am Anfang mit dem sog. Kit-Ojektiv, als dem Objektiv, das beim Kauf direkt im Set mit der Kamera mit dabei war fotografiert.

Das war für mich am Anfang vollkommen ok, ich war zunächst sowie von den Möglichkeiten einer Spiegelfreflexkamera so geflasht, dass ich mir gar nicht vorstellen konnte, dass da noch viel mehr möglich wäre… haha ;-)

Ziemlich schnell trat dann aber doch dieses Gefühl von “menno, das kann doch nicht alles sein” ein und ich habe mich damit beschäftigt, was ich mir für ein Objektiv kaufen könnte. Ganz neue Welten taten sich dann mit einmal auf, ich war total überfordert mit all den Informationen und der Auswahl, die es beim Thema Objektive gibt. Nach vielem Lesen, langer Recherche im Internet und Gesprächen mit Fachverkäufern vor Ort hatte ich dann meine Entscheidung getroffen. Ich dachte, ich schreibe Euch mal auf, welche Objektiven ich mir im Laufe der Zeit so gekauft habe und warum. Vielleicht hilft Euch das ein wenig, falls Ihr Euch auch gerade mit der Frage beschäftigt, welches Objektiv Ihr Euch anschaffen sollt.

Also, das erste Objektiv, das ich mir gekauft habe war ein

Canon 50 mm, 1,4*
Nach meinen Recherchen war mir nämlich ziemlich schnell klar, dass ich eine sogenannte Festbrennweite haben wollte. Festbrennweiten haben – wie der Name schon sagt – nur eine feste Brennweite, d.h. man kann jeweils nur einen Bildausschnitt aufnehmen. Ans Motiv ran- oder rauszommen geht also nicht. Stattdessen muss man die Kamera weiter weg oder näher ran bewegen, also “mit den Füßen zoomen”. Das klingt erstmal wie ein Nachteil und zu Beginn ist das vielleicht auch ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber ich finde dieser feste Bildauschnitt hilft einem gerade am Anfang, sein “fotografisches Auge” zu schulen. Man sieht ein Motiv einfach bewußter, wenn man auch physisch merkt, dass man für einen bestimmten Bildausschnitt näher ran oder weiter weg gehen muss.

Außerdem haben Festbrennweiten den entscheidenden Vorteil, dass sie in der Regel lichtstärker sind, d.h. man kann sie weiter aufblenden. Die Maximal-Blende ist immer in der Bezeichnung des Objektivs angegeben. Das Canon 50mm 1,4 kann man also zum Beispiel bis zu einer Blende von 1,4 aufblenden. Große Blenden lassen mehr Licht auf den Sensor, dass heißt auch bei schlechteren Lichtverhältnissen sind noch gute Fotos möglich und – große Blenden erlauben eine geringere Tiefenschärfe! Daher kann man vor allem mit Festbrennweiten diese schönen sanften,verschwommenen Hintergründe erzielen. Festbrenweiten sind darüber hinaus auch präziser verarbeitet (es kommen weniger Linsen zum Einsatz), sind daher wertiger und Zoomlinsen in Sachen Kontrast, Brillianz und Schärfe überlegen. Hier muss man natürlich einschränkend hinzufügen: “in der Regel”. Es gibt natürlich auch günstige Festbrennweiten und superhochwertige Zoomobjektive, wobei dann letztere bei der Qualtität die Nase deutlich vorn haben.

Für mich ist das 50mm das ideale Einsteigerobjektiv. Die etwas lichtschwächere Variante 50mm 1,8* ist zudem unschlagbar günstig. Es ist meistens um die 100 EUR zu erhalten. Ich habe damals das 50mm 1,4 gebraucht kaufen können und mich daher direkt für die etwas teurere, aber eben auch lichtstärkere und besser verarbeitete Variante entschieden.

Gerade mit Kindern wünscht man sich auf Ausflügen oder im Urlaub aber dann doch schon mal ein Zoom-Objektiv, damit man einfach flexibler und schneller fotografieren kann. Deswegen habe ich mir als zweites Objektiv genau für diese Zwecke das

Tamron 17-50mm, 2,8*
Damit konnte ich dann auch mal ein wenig weiter fotografieren, also z.B. die Jungs direkt vor mir beim Eisessen oder eben auch die schöne Brücke etwas weiter weg ablichten. Gut an diesem Objektiv ist, dass es durchgehend eine Maximal-Blende von 2,8 hat. Bei vielen Zoom-Objektiven verändert sich nämlich diese Maximalblende je nach eingestellter Brennweite (z.B. auch bei den Kit-Objektiven). Das finde ich persönlich exrem nervig und verwirrend und hierauf würde ich immer achten, wenn ich ein Zoom-Objektiv kaufe! Der Nachteil an diesem Objektiv: seit meinem Umstieg auf eine Vollformatkamera kann ich es nicht mehr nutzen.

Als nächstes kam dann folgendes Objektiv hinzu:

Canon 85mm, 1,8*
Wieder eine Festbrennweite :) Dieses Ojektiv habe ich mir explizit für Portraitaufnahmen gekauft. Man kann es schön weit aufblenden und damit ein wunderbares Bokeh (diesen schönen cremigen Hintergrund) zaubern, es ist scharf, schnell und die Brennweite erlaubt es Motive von etwas weiterweg aufzunehmen, was ich gerade bei Sessions mit Kindern zu schätzen weiß, da man am Anfang damit noch etwas auf Abstand gehen kann und nicht gleich mit der Kamera quasi vor dem Gesicht klebt. Ich liebe dieses Objektiv! Mit einem Preis von ca. 350EUR zudem auch noch mit einem unschlagbaren Preis-/Leistungsverhältnis ausgestattet.

Anfang dieses Jahres bin ich ja auf eine Canon 6d, d.h. auf eine Vollformatkamera umgestiegen. Und seit ein paar Wochen vervollständigt nun noch folgendes Objektiv meine Sammlung:

Sigma 35mm, 1,4*
Ui, was für ein Objektiv! Lichtstark! Scharf! Schnell! Leise! Ich liebe die 35mm Weitwinkel-Brennweite, damit kommt ganz einfach mehr aufs Foto…:)  auch wenn man mal bei engeren Gegebenheiten fotografiert. Die Bilder kriegen mehr Kontext. Perfekt um Familienleben zu dokumentieren, das nun mal nicht immer bei optimalen Licht und in Traumlocations stattfindet. Zusammen mit meiner Canon 6d ein ziemlich unschlagbares Team! Allerdings muss man wissen, dass beides zusammen ziemlich schwer ist…

Die letzten beiden Objektive, also das 85mm 1,8 und das 35mm 1,4 sind die Linsen, die ich nun eigentlich immer dabei habe. Egal, ob ich meine eigene Familie fotografiere oder für andere Fotos aufnehme. Diese Kombinationen machen mich im Moment superhappy und zufrieden! Daher denke ich, dass ich auch erstmal dabei bleiben werden. Sag ich zumindest heute…. ;-)

*Ich habe Euch die Objektive direkt zu Amazon verlinkt. Dabei handelt es sich um Affiliate Links, d.h. ich erhalte eine (kleine) Provision, wenn Ihr über diesen Link kauft, Euch kostet dies natürlich keinen Cent mehr! Lieben Dank, dass Ihr so ein wenig meinen Blog unterstützt!
 
 

Geschrieben von clickLiebe in Blog, Fotografie
Schlagworte: ,